Sonntag, 24. Oktober 2010

ACDSee Pro 4 und einige RAW-Anzeigen im Grobvergleich

Der Start der Beta-Version von ACDSee Pro 4 mit dessen Neuentwicklung des integrierten RAW-Prozessors bot den Anlass zu einem ersten Vergleich von Alt zu Neu, also der Bildentwicklung von Pro 3 zu der Bildentwicklung in der Pro 4 Beta-Version.

Das muss sicher noch weiter verfolgt werden, macht in ganzer Tiefe jedoch wohl erst Sinn, wenn es in knapp einem Jahr zum Abschluss der Lieferversion gekommen ist.

Auffällig ist ein gravierender Unterschied in der Gradationskurve "Kamera" von Pro 3 (deutsch) zu der Ton Curve "Camera" der Pro 4 Beta (englisch) und damit ist jetzt nicht der sprachliche Unterschied gemeint.



Es ist naheliegend, hinter diesen Kurvendifferenzen deutlich erkennbare Unterschiede in der Interpretation der Bildsensordaten von Kamera-RAW-Dateien zu vermuten.










 Hier also zunächst jeweils die Hardcopy einer Canon 400D RAW-Aufnahme im Vergleich ACDSee Pro 3 und ACDSee Pro 4 Beta. Es wurde lediglich der Weißabgleich im RAW-Konverter von "As shot" auf "Auto" und zurück gewechselt, um den Prozessor zu einer "Eigenleistung" zu zwingen und nicht lediglich das Vorschaubild anzuzeigen.





















Der Unterschied ist tatsächlich bereits bei Betrachtung dieser Hardcopies augenfällig!

Da wir gerade dabei sind, nun noch einmal die gleiche Datei im Canon-eigenen Prozessor DPP 3.8 sowie im Entwickler des aktuellen Adobe Lightroom 3.0:

























Für mich scheinen sich die sich die Ergebnisse von ACDSee Pro 4 Berta und Lightroom 3 besonders bei den Blautönen angenähert zu haben. Das Ergebnis von ACDSee Pro 3 liegt dagegen eher nahe an dem des Canon DPP 3.8.

 Fraglich mag allerdings die Bedeutsamkeit solcher Nuancen sein, die mit wenigen geringfügigen Justagen an jedem der Konverter in die Richtung des persönlichen Geschmacks gedreht werden können. ;-)


Anders sieht es aus, wenn man einmal vergleicht, welches Ergebnis der Konverter Pro 4 im Vergleich zu bereits umgesetzten Aufnahmen von Analognegativfilmen (siehe an anderer Stelle dieses Blog) in Pro 3 zeigt. Aufgrund der invertierten Gradationskurven zeigen sich die Veränderungen des Konverters als massive Farbverfälschung im Rotbereich des Bildes, die keinesfalls mehr zu übersehen ist.

Hier stellt sich dann die Frage, ob der Fehler in Pro 3 auftrat und durch Pro 4 korrigiert wurde, oder ob Pro 4 in der Beta-Version jetzt einen Fehler macht, der bis zum Liefertermin wieder zu korrigieren ist.

Nachtrag im April 2011:
Nach einem Blick in die frisch ausgelieferte finale Version von ACDSee Pro 4 - leider vorerst nur in der englischen Version - ist festzustellen, dass es ACD gelungen ist, das Problem der Versions-Abweichungen zu lösen. Entwicklungen von älteren ACDSee-Versionen werden von Pro 4 automatisch als solche erkannt und entsprechend angepasst. Die oben beschriebenen Unterschiede sind somit NICHT mehr festzustellen!

Nachtrag im Mai 2011:
Nun wurde auch die deutsche Version final bereitgestellt und ich habe hier im Blog http://picasalosch.blogspot.com/2011/05/acdsee-pro-4-was-gibts-neues.html einige meiner ersten Eindrücke aufgeschrieben.

Kommentare:

  1. Mir erscheint das blau zu intensiv,die Ergebnisse mit Pro 3 (besser)und DPP wirken auf meinem Monitor natürlicher. Allerdings kenne ich nicht das Orginalblau der Kugel.

    AntwortenLöschen
  2. Die Bedeutsamkeit geht gegen Null, da auf dieser Basis kein Raw-Konverter verglichen werden kann.

    AntwortenLöschen